News aus Zürich: Der Dreck der Fröhlichen

Fundierter Artikel, Lesen und Geniessen!

Die Spuren der Gäste.

Suchbild: Was ist das ekligste Fundstück? Und wo ist der See?

Es ist heiss, Partys am See, Musik, schöne, fröhliche Menschen, eigentlich fehlt nur noch der Soundtrack aus diesem Rum-Werbespot. Das Wochenende kommt und die Menschen von nah und weniger nah fallen in die Stadt ein, um am Wasser das Leben zu geniessen.

Sonntagmorgen um Sechs. Es sieht aus wie eine Müllhalde ausserhalb Mexico City. Nur dass hier die Krähen die Perlen aus dem Dreck picken, nicht Favela-Kids. Die schönen, frohen Menschen hinterlassen im Sommer jedes Wochenende eine Flut von Müll. Und damit sind nicht die Tonnen gemeint, die in den extra vorbereiteten Mülleimern landen, sondern die grosszügig über das ganze See- oder Flussufer verteilten Flaschen, Wegwerfgrills, Bierkartons, Pariser und was weiss ich. Und ein Blick INS Wasser genügt wohl. (Siehe Bild)

Ja, Lebensfreude. Ich weiss. Yolo. Und wir sind nur die Spielverderber, die alten, frustrierten. Und natürlich macht das ja Entsorgung und Recycling weg. Den ganzen Dreck, den IHR hinterlasst.

Echt jetzt.

Ja, liebe “Nach mir die Sintflut”-Seegänger, ihr geht mir sowas von auf den Sack mit eurer Einstellung. Wie kleine Kinder, die ihr Zimmer nicht aufräumen wollen, einfach aus Faulheit oder Dummheit. Wischt ihr euch auch nicht den Hintern ab auf dem Klo? Muss das auch jemand für euch machen?

Ich hab mir überlegt, wie man diesem Littering Abhilfe verschaffen kann. Offenbar nützen Bussen nichts. Nun, vielleicht sollten wir die Stapo die Personalien erfassen lassen und dann den ganzen Dreck von Entsorgung und Recycling zu euch nach Hause transportieren lassen. In euren Garten. In euer Bett. An euren Arbeitsplatz.

Andere haben da freundlichere Ansätze entwickelt. Zum Beispiel die Kampagne “Trash Hero of the Year”:

Ich bin nicht so gnädig. Ich halte es für selbstverständlich, dass man seinen Müll mitnimmt und wegwirft. Ich habe mir deshalb angewöhnt, jedes Mal, wenn ich sehe, dass jemand Müll hinterlässt, laut zu schreien: “He, du Penner! Nimm deinen verfluchten Dreck mit.”

Das wirkt immer.

Der Beitrag Der Dreck der Fröhlichen erschien zuerst auf Stadtblog.


Click: zum ganzen Eheringe-Artikel Der Dreck der Fröhlichen

http://blog.tagesanzeiger.ch/stadtblog/2016/08/26/der-dreck-der-froehlichen/Der Dreck der Fröhlichen

Gut geschriebener Artikel! Wir wünschen uns mehr Artikel zu diesem Topic!

Advertisements
Tagged with: , , ,
Posted in Zürich: Top aktuell

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: