Frisch aus Zürich – topaktuell: Die verpasste Debatte

Dieser Artikel bringt es genau auf den Punkt.

Vehicles travelling south wait in what local radio said was a more than 10 kilometre (6.2 miles) traffic jam on the northern side of the 17 kilometre (10.5 miles)-long St. Gotthard Tunnel near the central Swiss village of Wassen August 1, 2015. REUTERS/Arnd Wiegmann - RTX1MNBS

Worauf können wir verzichten? Worauf wollen wir verzichten? Stau am Gotthard, August 2015. Foto: Reuters

Die Promotoren der «Grünen Wirtschaft» geben sich alle Mühe, ihre Initiative als Innovationsförderungs- und auf keinen Fall etwa als Konsumverzichts-Anliegen zu präsentieren: «Es geht um ‹besser produzieren›, nicht um ‹weniger konsumieren›», schreiben sie in ihrem Argumentarium. Ihre Gegner werfen ihnen Verharmlosung vor. Die Ziele der Initiative liessen sich nicht ohne Lebensstiländerung erreichen, weshalb sie abzulehnen sei.

Letzteres überzeugt natürlich nicht wirklich, wenn es von denen vorgetragen wird, die nie zögerten, «Austerität» etwa von anderen einzufordern, die (angeblich) auf zu grossem Fuss lebten – etwa von den Griechen. Und es ist lustig, wenn Anhänger der reinen neoklassischen Wirtschaftslehre um das Wachstum fürchten, sobald der Umweltverbrauch gedrosselt werden soll: denn dieser Lehre gemäss basiert Wirtschaftswachstum nicht auf zunehmendem Umweltverbrauch, sondern auf der menschlichen Innovationskraft.

Vom Niedertrampeln und Ellbögeln

Und doch haben die Initiativgegner meines Erachtens so weit Recht, als sie sagen, dass Lebensstiländerungen unumgänglich seien (auch wenn das Kaltdusch-Argument läppisch ist). Einfach falsche Techniken durch richtige ersetzen und weitermachen wie bisher – das wird nicht möglich sein: Was für Techniken eine Gesellschaft einsetzt, beeinflusst deren Lebensstil. Ich sehe nur nicht, weshalb das gegen die Initiative sprechen müsste. Warum sollte sich das Leben nicht ändern? «Anders» heisst nur dann zwangsläufig «schlechter», wenn man in der besten aller Welten lebt.

Ich glaube nicht, dass wir das tun, sondern halte es mit dem liberalen Ökonomen und Philosophen John Stuart Mill (1806–1873), der geschrieben hat: «Ich gestehe, dass mich das Lebensideal jener nicht entzückt, die den beständigen Kampf des Menschen für den Normalzustand halten; dass der gegenwärtige Typus des gesellschaftlichen Lebens, das Niedertrampeln, Drängeln, Ellbögeln und Sich-auf-die-Hacken-Treten das erstrebenswerteste Los der Menschheit sei.»

Hat Mani Matter doch recht?

Wenn die Initianten argumentieren, ihre Ziele liessen sich allein durch technische Fortschritte erreichen, zeigen sie sich mit ihren Gegnern in dem Punkt einig, dass der Lebensstil tabu sei. Man kann das abstimmungstaktisch natürlich nachvollziehen. Doch vor lauter Taktik verpasst die Initiative die Chance, die wirklich wichtigen und interessanten Fragen auf den Tisch zu bringen, die es zu diskutieren gäbe angesichts des Umstands, dass unsere Wirtschaft ihre eigenen Grundlagen auffrisst. «Wie viel Nachhaltigkeit ist allein technisch machbar?» ist höchstens dann eine interessante Frage, wenn man den technischen Wandel für die einzig legitime Form des Wandels hält.

Worüber man beispielsweise diskutieren müsste: Ist immer mehr immer besser, bis in alle Ewigkeit? Leben wir heute, da wir pro Kopf sechsmal so viel Energie verbrauchen wie vor sechzig Jahren, auch sechsmal besser als damals? Gibt es irgendwo einen Punkt, wo man von einer Sache genug hat – ein Optimum, das besser ist als das Maximum? Wenn wir den Verkehr oder die Zersiedelung einschränken müssten, um nachhaltig zu leben: Wäre das ein Verlust oder nicht eher ein Gewinn? Wenn wir verzichten müssen: Worauf müssen wir verzichten, und worauf verzichteten wir ganz gerne (etwa: die Zunahme der stressbedingten Krankheiten)? Wie rechtfertigen wir unseren Überkonsum jenen gegenüber, die zu wenig zum Leben haben? Wie lassen sich die Ressourcen einer begrenzten Welt gerechter verteilen; wie die Macht, die auf ihnen aufbaut? Stimmt vielleicht, was Mani Matter in seinem Lied «Dene, wos guet geit» so schön sang? Und schliesslich die Urfrage jeglicher Politik: Wie wollen wir zusammenleben?

Darüber könnte man in den verbleibenden zwei Wochen Abstimmungskampf doch so lustvoll streiten!

Der Beitrag Die verpasste Debatte erschien zuerst auf Politblog.


Klick HIER: zum ausserordentlich tollen Originaltext Die verpasste Debatte

http://blog.tagesanzeiger.ch/politblog/index.php/66062/die-verpasste-debatte/Die verpasste Debatte

Gut geschriebener Artikel! Wir wünschen uns mehr Artikel zu diesem Topic!

Advertisements
Tagged with: , , , ,
Posted in Zürich: Top aktuell

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: