Zürich-News: Die SRG muss bescheidener werden

Lesenswerter Text zu diesem spannendem Thema aus Zürich.

Das neue SRF Logo haengt am Fernsehstudio Leutschenbach, am Dienstag, 5. April 2011 in Zuerich. Das knapp 100 Tage junge Unternehmen SRF ist fit fuer die Medienzukunft. Die Zusammenfuehrung von SR DRS und SF ist geglueckt. Zu den Hoehepunkten 2011 gehoeren trimedial ausgerichtete Programmereignisse. (KEYSTONE/Alessandro Della Bella)

Das SRF-Logo am Fernsehstudio Leutschenbach. Foto: Alessandro Della Bella (Keystone)

Immer wieder stand sie im Brennpunkt der Kritik: die SRG, die Schweizerische Radio- und Fernsehgesellschaft, wie sie aktuell bezeichnet wird. Armin Walpen, der Vorgänger von Roger de Weck in der Generaldirektion des nationalen Unternehmens, versah ihren Namen mal mit dem Zusatz «idée suisse» und wollte ihr damit verleihen, was ihr eigentlicher Zweck und ihre nationale Aufgabe ist: die Kohäsion, die unabdingbare Klammer zwischen den vier Landesteilen, den vier Landessprachen.

Waren es zu Beginn des TV-Zeitalters die Bildungsbürger, die keinen Radiofranken dem jungen Kind Fernsehen zukommen lassen wollten, sind es heute vor allem Verleger, die teilhaben wollen am Gebührensegen. Waren es in den 70er-Jahren die Männer um Nationalrat Walther Hofer, im Hofer-Club vereinigt, die lauthals verkündeten, dass alles, was aus dem Studio Leutschenbach zu Zürich gesendet werde, von Moskau aus gesteuert sei.

Viele versuchten es mit einem Sender

Waren es in den vergangenen 50 Jahren also immer wieder Politiker, die sich einzumischen versuchten, die Einfluss nehmen wollten auf das Programm, so sind es heute vor allem die Verleger, die der SRG auf den Leib rücken. Sie wollen die 1,3 Milliarden Franken Gebühren, die aus allen Haushalten in der Schweiz der SRG zufliessen, neu verteilen. Neustes Beispiel ist der Vorschlag des Aargauer Verlegers Peter Wanner, der meint, ein deutschsprachiges Konkurrenzfernsehen sei für 100 Millionen Franken aus dem SRG-Topf zu machen. Nur, 100 Millionen plus Werbung werden nicht reichen, um eine ernsthafte Konkurrenz zur SRG zu etablieren. Schon viele versuchten es, doch keiner oder keinem gelang es bisher. Erinnert sei an die Werbefrau Margrit Trappe, an den Kiesunternehmer und SVP-Politiker Felix Mathis, an den Medienunternehmer Roger Schawinski.

Und in der Tat. Noch nie war die Medienbranche, waren die privaten Medienhäuser so bedrängt wie heute. Die Auflagen der Zeitungen brechen ein, die Werbeeinnahmen gehen zurück, die Stelleninserate wandern in digitale Portale ab. Die Verlagshäuser sehen sich von neuen Geschäftsmodellen herausgefordert. Im digital ausgerichteten Markt der Medienprodukte ist es nicht in erster Linie der Heimmarkt, der verunsichert. Es sind insbesondere die ganz Grossen, wie Google, wie Facebook, wie Amazon, die Konkurrenten aus dem fernen, digital aber so nahen Amerika, die schmerzhaft aufzeigen, wo und wie Geld zu verdienen ist.

Es ist also mehr als verständlich, dass im heimischen Markt neu verteilt werden muss, was die Werbewirtschaft hergibt, was die Haushalte an die SRG zu zahlen haben. Bis jetzt gierte die SRG auf alles, baute ihre Angebote stetig aus, machte sich breit in der Medienlandschaft. Dem soll, dem muss Einhalt geboten werden. Die ungleichen Spiesse sind auszugleichen. An der Service-public-Konferenz der Verleger machte ein Beispiel Furore. Professor Stephan Russ-Mohl, der in Lugano lehrt, erzählte, dass Timedia, ein Tessiner Verlag, drei bis vier Onlineredaktoren beschäftige, TSI, das Tessiner Fernsehen der SRG, gegen 30. Ein Raunen ging durch den Saal im Bellevue in Bern.

Werbezeit beschränken

Mit der «No Billag»-Initiative sollen die SRG-Gebühren abgeschafft werden. Sollte sie angenommen werden, wird das die SRG im Innersten treffen. Das kann, das darf nicht Realität werden. Die SRG soll bekommen, was zu ihrem staatspolitischen Auftrag gehört; sie soll die 1,3 Milliarden Gebührengelder für sich beanspruchen können. Sie hat aber ein qualitativ hochstehendes Programm zu liefern, vom Schwerpunkt Information über den Sport, die Kultur bis zu spannenden und entspannenden Unterhaltungssendungen. Ihre Werbezeit ist aber zu beschränken und im Internet zu untersagen. Im Gegenzug soll den Privaten in ihren TV-Sendern freie Fahrt im Werbemarkt zugestanden werden. Das alles braucht keine komplizierten Zusammenarbeits-Modelle, wie sie Roger de Weck an der Konferenz beredt und gönnerhaft den Verlegern vorschlug oder wie sie Professoren kürzlich in einem Vorschlag in der NZZ aufgelistet haben.

Die Verleger wollen schlicht teilhaben an den Geldströmen, die zu den Medien, insbesondere zur SRG fliessen. Sie wollen in der neuen digital geprägten Medienwelt schlicht überleben.

Ein Überleben, das vor allem aus staatspolitischen Überlegungen notwendig ist. Genauso wie das der SRG. Jetzt ist aber die SRG dran; sie kann sich aus eigener Kraft bescheiden.

Der Beitrag Die SRG muss bescheidener werden erschien zuerst auf Politblog.


Click: zum Eheringe Report Die SRG muss bescheidener werden

http://blog.tagesanzeiger.ch/politblog/index.php/66116/die-srg-muss-bescheidener-werden/Die SRG muss bescheidener werden

Wir sind schon sehr auf den nächsten Artikel zu diesem Thema gespannt!

Advertisements
Tagged with: , , ,
Posted in Zürich: Top aktuell

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: