Frische Zürcher- Neuigkeit: Fünf Minuten für die Toten

Dieser Artikel bringt Licht ins Zürcher Dunkel!

Wir sind auf einer Reise in den Tod. Johnny Depp in «Dead Man».

Wir sind auf einer Reise in den Tod – Johnny Depp in «Dead Man».

Wann war ich eigentlich das letzte Mal auf einem Friedhof? So aus dem Stegreif kann ich mich nicht erinnern. Ist vielleicht auch nicht so wichtig.

Ich sitze in einem Café und scrolle auf meinem Laptop durch die Halloween-Bilder meiner Facebook-Freunde. So ist der Tod ja irgendwie erträglich. Zombie-Ästhetik und Kunstblut. Oder in Krimis und Serien. Irgendwie muss die Handlung ja auf Trab gebracht werden. Der Tod hat immer eine Nebenrolle.

Hm, also wann hab ich zuletzt an meine  Toten gedacht? An Urs, Jean-Marie, Erdi und wie sie alle heissen? An meine Mutter denke ich vielleicht etwas öfters. «Leben deine Eltern noch?», ist eine der Fragen, die mich an die Sterblichkeit erinnern. Ansonsten? Vielleicht wenn ein Song im Radio auftaucht, oder wenn wir alle zehn Jahre mal durch unsere nichtdigitalen Fotos blättern. Sollte da nicht mehr sein?

Am 2. November ist Allerseelen. Ein Feiertag für die Toten, den die Christen von den Heiden übernahmen. Und natürlich bezieht sich Halloween auf Allerseelen, am 2. November, und nicht auf Allerheiligen am 1. Nov. Die Mexikaner sind da mit ihrem «Dia des los Muertos» vom 31. Oktober bis zum 2. November etwas gründlicher.

Da ich als Atheist nicht glaube, dass meine Verblichenen irgendwo da oben herumhängen und auf mich herunterschauen, ist die einzige Art des Lebens nach dem Tod, die meine toten Freunde und Familienmitglieder erreichen können, das Fortleben in meiner Erinnerung. Wir sind die Träger ihrer Seelen. Alle, die sie in ihrer bemessenen Lebenszeit berührt hatten. Wir tragen sie in die Zukunft. Und dieser Verantwortung können wir uns nicht entziehen.

Ein Lächeln über einen vor Jahren erzählten Witz, ein wenig Druck auf der Brust bei der Erinnerung an diesen schönen Nachmittag. Soviel sollten wir aushalten können, gerade in der herbstlichen Melancholie. Wir sind es den Menschen schuldig, die ihre Lebenszeit mit uns verbrachten. Nicht jeden Tag. Aber vielleicht an Allerseelen. Oder von mir aus an Halloween. Damit wir sehen, dass sie noch da sind. Einmal im Jahr. In unseren Köpfen und unseren Herzen. Und wir sehen, dass sie sich darüber freuen würden, dass es uns gut geht.

Wir denken nicht gerne an die Toten. Nicht, weil uns die Trauer schmerzt. Sondern weil sie uns an unsere eigene Sterblichkeit erinnern.

Ich lass die Kaffeetasse stehen, schnapp mir meine Jacke und steh in die neblige Kälte, um eine Zigarette zu rauchen. «Rauchen ist tödlich», steht da auf meiner Zigarettenschachtel. Ja. Gutes Beispiel. Ich kann den Schriftzug fast immer ausblenden, wenn ich mir eine Zigi anstecke. «Pfui», sagt mein Unterbewusstsein, «das wollen wir nicht wissen.»

Wir sind eigentlich alle bereits tot, wir wissen es nur noch nicht. Und bis wirs herausfinden, könnten wir noch das eine oder andere Gute tun. Nicht, damit wir im nächsten Leben besser dastehen, oder damit wir schneller durchs Fegefeuer kommen. Einfach, weil wir Unsterblichkeit erreichen, indem wir unsere Umgebung in der gleichen Weise positiv beeinflussen, wie unsere Toten uns zum Guten beeinflusst haben. Das wirkt über Generationen bis in alle Ewigkeit.

Ich drücke meine Zigarette aus, geh rein und trinke im Stehen meinen Kaffee aus. Ich bezahle mit Kleingeld an der Theke, über eine weitere Erinnerung an eine Begebenheit lächelnd, die ich mit meinen Toten teile. Dann werfe ich mich wieder in den Alltag und weiss, dass meine Toten auf mich warten werden. Nächstes Jahr, hinten links, in meinem Kopf.

Und Sie, liebe Leser, haben sich während dieses Textes auf eine kleine Besuchstour bei Ihren Toten gemacht, nicht? Grüssen Sie sie von mir!

Der Beitrag Fünf Minuten für die Toten erschien zuerst auf Stadtblog.


Hier: ZUR LESENSWERTEN QUELLE Fünf Minuten für die Toten

http://blog.tagesanzeiger.ch/stadtblog/2016/10/31/fuenf-minuten-fuer-die-toten/Fünf Minuten für die Toten

Wir sind schon sehr auf den nächsten Artikel zu diesem Thema gespannt!

Advertisements
Tagged with: , , , , , ,
Posted in Zürich: Top aktuell

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: