Frisch aus Zürich – Topnews: Trump, die Lüge und der Klimawandel

Lesenswerter Artikel über ein interessantes Zürcher Thema.

A protester holds a sign during a protest against Republican president-elect Donald Trump outside Trump International Hotel and Tower in Chicago, Illinois, U.S. November 9, 2016. REUTERS/Kamil Krzacznski - RTX2SWZM

Ein trauriger Tag nicht nur für Amerika, sondern auch für die weltweiten Bestrebungen im Kampf gegen den Klimawandel. Foto: Reuters

Man sagt nichts Originelles, wenn man feststellt, dass ein Präsident Trump das Schlimmste ist, was der globalen Klimapolitik zustossen konnte. Dabei hat der Monat so gut begonnen: Am 4. November trat das Klimaabkommen von Paris in Kraft, das die Erderwärmung auf deutlich unter 2 Grad und wenn möglich auf 1,5 Grad begrenzen will. Drei Tage später begann die UNO-Klimakonferenz in Marrakesch über die Umsetzung des Abkommens zu beraten. «Paris» war ein grosses Versprechen, auch wenn immer klar war, dass es noch vieler harter Kämpfe bedürfe, bis die Regierungen ernst nehmen, was sie unterzeichnet haben.

Seit dem 9. November ist die Aussicht, mit diesen Kämpfen in den USA – dem zweitgrössten CO2-Emittenten der Welt – Erfolg zu haben, für mindestens vier Jahre tot. Zu allem Elend erschien am selben Tag ein wissenschaftliches Paper, demzufolge der Treibhauseffekt sich mit der Erwärmung verstärkt: Der Klimawandel beschleunigt sich, die bisherigen Szenarien waren zu optimistisch. Um 5 bis 7 Grad könnte sich die Erde bis im Jahr 2100 erwärmen – das wäre das Ende der Zivilisation. Die Welt hat keine Zeit zu warten, bis die USA in vier oder acht Jahren vielleicht wieder eine vernunftbegabte Person ins Weisse Haus wählen.

Das «chinesische Märchen»

Trump verspottet den Klimawandel als chinesisches Märchen, er will die Umweltbehörde EPA einem führenden Klimawandel-Leugner anvertrauen, und er wird die zaghaften Erfolge der Regierung Obama kassieren. Schlimm genug. Aber noch ein Aspekt an Trumps Erfolg macht mit Blick auf den Klimawandel Sorgen. Nämlich das, was man das postfaktische Zeitalter genannt hat. Trump ist ein Lügner. Das wissen alle, und nicht einmal seine Fans streiten es ab. Trumps Lügen, schrieb etwa Roger Köppel in einem «Weltwoche»-Editorial, «klingen ehrlicher als die hochgestochenen Pseudowahrheiten Hillary Clintons». Was immer «Pseudowahrheiten» sein sollen, das ist orwellsches Neusprech: Krieg ist Frieden. Lüge ist Wahrheit.

Seit Jahren versuchen Klimawissenschaftler und Umweltbewegte zu verstehen, warum so viele Leute den Klimawandel gegen alle Evidenz leugnen – nun eben auch der künftige US-Präsident, den Klimaforscher in einer verzweifelten Notaktion doch noch von den Tatsachen zu überzeugen versuchen. Kommt die Botschaft der Wissenschaft nicht an? Wird sie nicht verstanden? Nicht geglaubt? Trumps Erfolg legt noch eine andere Erklärung nahe: Es gibt Leute, die die Botschaft hören, verstehen und glauben – und sie gerade deswegen nicht wahrhaben wollen. Die «ehrliches» Lügen gegenüber unliebsamen («hochgestochenen») Wahrheiten bevorzugen.

Die bewusste Entscheidung für die Lüge

Trump treibt hier nur auf die Spitze, was im Verspotten der «Gutmenschen», im Kampf gegen echte und angebliche «politische Korrektheit» schon länger Konjunktur hat. Ein Autor, der gewiss keine Sympathien für Trump hegt, schrieb unlängst in der NZZ über die Vergabe des Friedenspreises des deutschen Buchhandels an die Journalistin Carolin Emcke: «Der diesjährige Friedenspreis geht an eine würdige Preisträgerin. An den Reden war politisch nichts auszusetzen. Dennoch mag man die Veranstaltung keine Sternstunde nennen. Lauter Menschen guten Gewissens, die stets an den ‹richtigen Stellen› klatschen. Die Feier der Menschenfreundlichkeit schmeckte nach Selbstgerechtigkeit.» Da findet ein Autor alles richtig – und wirft den Beteiligten gerade dies vor.

Wer umweltpolitischen Anliegen zu Mehrheitsfähigkeit verhelfen will, kann versuchen, mit besseren Argumenten zu überzeugen. Oder mit dem guten Beispiel zu zeigen, dass ein anderes, nachhaltiges Leben möglich ist und nicht wehtut. Aber wie soll man sich verhalten, wenn einem der Versuch, anständig zu leben und das Richtige zu tun, zum Vorwurf gereicht? Wie argumentieren, wenn sich das Gegenüber bewusst für die Lüge entscheidet?

Ich bin ratlos.

Der Beitrag Trump, die Lüge und der Klimawandel erschien zuerst auf Politblog.


Klick HIER: zur vollständigen Quelle des Artikels Trump, die Lüge und der Klimawandel

http://blog.tagesanzeiger.ch/politblog/index.php/66479/trump-die-luege-und-der-klimawandel/Trump, die Lüge und der Klimawandel

Sehr gut und kompakt geschriebener Text. Ein spannendes Thema gebührend beschrieben.

Advertisements
Tagged with: , , , , ,
Posted in Zürich: Top aktuell

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: